2010 bis ...

Zapfenstreich in Hirschegg
Die Rainermusik beim k.u.k. Zapfenstreich in Hirschegg (Kleinwalsertal) anlässlich der EUREGIO 2011

2010 bis ...

Wegen des großen Erfolgs im Vorjahr begann das Jahr 2010 wieder mit der Faschings-Benefiz-Matinée in Neumarkt. Die Mitwirkung beim Frühlingsfest der Salzburger Volkskultur im Stieglkeller bleibt wahrscheinlich kein Einzelfall. Wie üblich traten wir in Salzburg selbst wieder bei den traditionellen Promenaden- und Leuchtbrunnenkonzerten im Mirabellgarten auf. Unser Galakonzert zum Regimentsgedenktag spielten wir dieses Mal im dafür exzellent geeigneten Porsche-Saal des Odeion Kulturforums. Auftritte beim Bischofshofener Festspielsommer im Schanzengelände und beim 125-Jahr-Jubiläm der TMK Anthering ergänzten das Jahresprogramm. Mit einem für eine österreichische Traditionskapelle mehr als passenden “Konzert für Österreich” am Vorabend des Nationalfeiertags wollen wir eine zusätzliche Konzertreihe aufbauen.

2011 begann am 6. Februar wieder mit der nun schon dritten, sehr erfolgreichen Matinée in Neumarkt – inzwischen ein musikalischer Fixpunkt im Flachgauer Faschingsgeschehen. G. Huber – ehemals Salzburger Rotkreuz-Direktor – konnte sich über Spenden zugunsten “Rainbows Salzburg” in Höhe von mehr als € 1.800 freuen. Es folgte ein sehr beachteter Auftritt bei den zweiten Festspielen der Blasmusik am Salzburger Residenzplatz mit dem „k.u.k. Zapfenstreich” und ein Kirchenkonzert am 14. Mai anlässlich des Regiments-Gedenktags in der Stiftskirche St. Peter.

Zwei Konzertreisen rundeten das Jahr ab. Ende August konnten wir unser Land durch die Teilnahme an der “Festa de ra Bandes” in Cortina d'Ampezzo gebührend vertreten. Der Höhepunkt der Saison 2011 war aber ohne Zweifel unser Beitrag zum EUREGIO-Blasmusikfest  “Facetten der Polizei- und Militärmusik” im Kleinwalsertal. Sechs Auftritte an einem einzigen Wochenende forderten die Standfestigkeit unsere Musiker gehörig heraus. Vor allem der abendliche Zapfenstreich vor eindrucksvoller Bergkulisse gemeinsam mit zwei Tiroler Schützenkompanien war für uns und die mehr als zahlreichen Gäste ein unvergessliches Erlebnis. Ihren Abschluss fand die Konzertsaison 2011 wieder mit dem Benefizkonzert im Salzburger Stieglkeller. Aus dem Reinerlös dieses zweiten “Konzerts für Österreich” wurde ein namhafter Betrag dem Roten Kreuz gespendet.

2012 sollte wieder ein ereignisreiches Jahr mit vielen Höhepunkten werden. Nach dem schon traditionellen Beginn in Neumarkt konnten wir unseren vierten Tonträger einspielen - wie üblich im Probelokal Werfen - an einem anstrengenden aber kameradschaftsfördernden Wochenende im März. Unser Kapellmeister hatte dafür eigens den Lehár Walzer "Gold und Silber" in Originaltonart arrangiert und damit der CD den Namen gegeben.

Es gab Schönes zu berichten - z. B. die Hochzeit unserer Fagottistin Katharina in Wals Anfang September, aber auch Trauriges - die Verabschiedung zweier unvergesslicher Aktiver, des Gründungsmitglieds Julian Pichler im April und unseres Herbert Vötterl, Tenorist und ehemals Großgmainer Kapellmeister, im Oktober.

Am 21. Juli spielten wir viel beachtet als Teil des Fests zur Festspieleröffnung gemeinsam mit Traditionsverbänden und einer Ehrenformation der Hisorischen Landwehrschützen Wals im Innenhof der Residenz den "K.u.k. Zapfenstreich".

Über Einladung des Zeller Hoteliers Dr. Holleis konnten wir das Jahr mit einer erinnerungswürdigen Konzertreise zum ehemaligen k.u.k. Kurort Opatija (Abbazia) an der kroatischen Adriaküste abschließen. Neben einem Ständchen für den Gastgeber auf der Hotelterasse und einem Platzkonzert im Stadtzentrum war das Konzert im Hotel Kvarner sicher der Höhepunkt.

2013 sah die Rainermusik wie üblich wieder beim Benefizkonzert für den Lions Club in Neumarkt, im Mirabellgarten bei Promenaden- und Leuchtbrunnen-konzerten und dem Galakonzert zum Regiments-Gedenktag im Mai. Eine Konzertreise führte am Wochenende wieder einmal in Salzburgs Partnerstadt Meran, dieses Mal zum Tiroler "Herz-Jesu-Sonntag", wo wir in der dortigen Stadtpfarrkirche und dann am Sandplatz eine Feier der Schützenkompanie Meran-Stadt umrahmen konnten.

Der August scheint sich für uns zu einem überdurchschnittlich intensiven Monat zu entwickeln. Neben dem Leuchtbrunnenkonzert am 21. 8. standen noch drei weitere, sehr schöne und erfolgreiche Veranstaltungen auf dem Programm:

  • Auf Einladung von Dr. Holleis führten wir, unterstützt von den Schützen aus St. Georgen, beim Grandhotel Zell am See den "K.u.k. Zapfenstreich" auf.
  • Am darauffolgenden Sonntag, dem 18. August, waren wir zum ersten Mal in St. Gilgen beim Kaiserfest zu Gast.
  • Im Rahmen der Gmundener Schlosskonzerte war am 28. August ein Zapfenstreich geplant. Leider wurde daraus wegen des schlechten Wetters "nur" ein Konzert im voll besetzten Wappensaal des Renaissance-Schlosses.

Am 25. Oktober konnten wir unsere Konzertsaison mit der Mitwirkung bei der großen Angelobungsfeier des Bundesheers am Salzburger Residenzplatz und unserem schon traditionellen "Konzert für Österreich" im Stieglkeller abschließen.

Im November übernahm Mag.(FH) Gerhard Zauchner von Dkfm. H. Stöllinger als vom Vorstand kooptierter Obmann die Leitung des Vereins.

2014  - wie üblich - schon die sechste Benefizmatinee für den Lions Club in Neumarkt am 8. Februar!

Wieder gab es Schönes zu berichten - dieses Mal ein Kirchenkonzert am 18. Mai anlässlich des 90. Geburtstags unseres Gründers und Ehrenobmanns Hofrat Prof. Dr. Glaser oder die Hochzeit unseres Obmanns in der Stadtpfarrkirche Laufen am 16. Juni. Anderseits trauerte die ganze Kapelle, als uns Gerhard Pötzelsbereger, exzellenter Musiker, Kamerad, Mitglied vieler Vereine, Kapellmeister der TMK Kirchberg und begeisterter Rainer für immer verließ. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Am 18. August feierten wir in St. Gilgen abermals die Wiederkehr des Geburtstags von Kaiser Franz Josef I. Am 27. August war es dann endlich möglich, auf Schloss Orth in Gmunden gemeinsam mit dem Traditionsverband des IR "Herzog von Cumberland" Nr. 42 ein mit viel Applaus bedachtes Marschkonzert zu spielen, gefolgt von einem sehr gelungenen "K.u.k. Zapfenstreich"Das abschließende Konzert zum 15. Bestandsjubiläum der Rainermusik im Carabinierisaal der Residenz war sicher eines der besten in der noch kurzen Geschichte des Vereins.

2015 hat traditionell wieder mit einem - dem nun schon siebten - Benefizkonzert in Neumarkt am 8. Februar begonnen. Bei der Generalversammlung am 8. April wurde ein neuer Vereinsvorstand gewählt. Dabei übernahm der schon vorhin kooptierte Mag. Gerhard Zauchner endgültig die Vereinsleitung. Am 15. Mai ab 19:30h eröffneten wir dann mit dem Tongemälde "Berge in Flammen" das "Bataillonsfest" der Waidringer Schützen zum Gedenken an den Auszug der Tiroler Standschützen vor 100 Jahren. Auf dem Programm standen weiters zwei Promenadenkonzerte im Mirabellgarten, ein Auftritt bei der Gedenkveranstaltung  "70 Jahre Frieden in Europa" und das "Konzert für Österreich" am Vorabend des Nationalfeiertags. Den einhundertsten "Geburtstag" des Rainermarschs feierten wir mit einem Standkonzert am Residenzplatz und - gemeinsam mit dem Rainerbund - mit einer gut besuchten Gedenkfeier in der Alten Residenz. Am 31. Oktober mussten wir uns leider für immer von unserem allseits sehr geschätzten Musikkameraden Leopold Friedrich verabschieden. 

2016 hat traditionell wieder mit einem - dem schon achten - Benefizkonzert in Neumarkt am 14. Februar begonnen. Nach unserem ersten Promenadenkonzert im Mirabellgarten war das Galakonzert im erweiterten und neu adaptierten Veranstaltungsraum beim Voglwirt in Anthering in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. 

Ausblick...

Weitere Promenadenkonzerte, ein Gemeinschaftskonzert mit der Polizeimusik Salzburg, die musikalische Umrahmung der Standartenweihe des Dragonerregiments Nr. 6 im Gutshof Glanegg, ein weiterer Auftritt bei den Kaisertagen in Bad Ischl, sowie vor allem gegen Ende Oktober die Produktion einer fünften CD mit Märschen aus der Zeit um den Ersten Weltkrieg sind weitere Programmpunkte dieses Jahres. 

Unser Kapellmeister hat die Kapelle darauf eingeschworen, sich noch exklusiver auf unsere Nische zu konzentrieren - auf den unvergänglichen Beitrag unserer Heimat zum großen Mosaik europäischer Blasmusik.